Holland

Vom 31.10. bis 04.11.2012 waren in Holland. Durch den Feiertag (Allerheiligen) und einem sogenannten Überbrückungstag bot sich dies für uns an.

Natürlich war ein Besuch bei Obelink in Winterswijk fast schon ein „muß“. Man meistens mehr im Einkaufswagen, als geplant.

Das Wetter war von sonnig über windig bis regnerisch. Das sollte aber einem WoMO-Fahrer schließlich nichts ausmachen.

Ganz nach dem Motto: „Es gibt kein schlechtes Wetter – nur unpassende Kleidung.“

In Bredevoort gibt es einen kleinen Stellplatz an einem See. Leider ist der Platz für Fahrzeuge größer 7 m Länge ungeeignet.

Der bekannte Platz direkt am Ortseingang ist mittlerweile für WoMos gesperrt.

Vom SP aus kann man in nur 200 m Entfernung einen kleinen See erreichen. Vor diesem See gibt es noch 2 „normale“ Parkplätze, die man sicherlich über Nacht als SP auch benutzen kann. Zumindest gibt es kein Verbotszeichen.

In Gennep hat uns dann der erste Regen erwischt.

Hier können herrliche Backsteinhäuser bewundert werden.

In Woudrichem gibt es beim altertümlichen Hafen einen Parkplatz, den man zum Übernachten benützen kann.

Ein kurzer Fußweg in idyllischer Natur bis zum Ortskern von Woudrichem.

Wasser wohin man auch blickt. Natürlich dürfen auch die Windmühlen nicht fehlen.

Tja – was sich da meine Frau gedacht hat – bleibt unser Geheimnis.

Woudrichem ist umzingelt von Wasser …

… und somit auch von Booten und Schiffen.

Es gibt auch einen kleinen historischen Hafen.

In Etten-Leur übernachteten wir im Yachthafen. An diesem SP fehlte zwar die Möglichkeit das Grauwasser zu entsorgen, aber von den freundlichen Pächtern wurde uns versichert, daß dies nächstes Jahr von der Gemeinde behoben werden soll.

Ein abendlicher Blick auf das Restaurant, das sich direkt im Yachthafen befindet.

Von Woudrichem fuhren wir über Middelburg an die Nordsee.

Daisy freute sich. Endlich mal wieder Sand und Wasser.

… die Flut kommt …

Ein Blick vom Damm in die (fast) endlose Weite.

In Wemeldinge – genauer gesagt – in Hansweert gibt es die Möglichkeit direkt an der Schelde zu stehen. Allerdings nur für 5 WoMos geeignet.

Ein Blick auf die vorbeifahrenden Schiffen von und nach Antwerpen.

Bei Niedrigwasser soll sogar von hier aus ein Schiffswrack zu sehen sein. Das war uns allerdings vergönnt.